Transpersonales Atmen und psychoaktive Substanzen

Wir bieten hier ausschließlich die Arbeit mit Transpersonalem Atmen an, wir arbeiten nicht mit psychoaktiven Substanzen. Das liegt nicht nur daran, dass es rechtliche Einschränkungen gibt, es gibt gute Gründe dafür.

Zunächst ist nicht von der Hand zu weisen, dass die Atemarbeit und die Arbeit mit psychoaktiven Substanzen (LSD, Pilze, Ekstasy...) eine gewisse Nähe haben. Das Setting ist oft ähnlich, Anbieter haben öfter beides angeboten, Stan Grof, der Entwickler der Atemarbeit, hat lange mit LSD gearbeitet. Auch die Erfahrungen sind ähnlich. Was sind Gründe warum wir uns auf Arbeit mit dem Holotropen/Transpersonalen Atmen konzentrieren:

* Der Wichtigste: In der Arbeit mit Substanzen ist eben diese der Träger des Prozesses, im Atmen bin ich es. Dies hat Bedeutung für den Prozess. Komme ich im Prozess an einen Punkt, der für mich zu diesem Zeitpunkt noch zu schwierig für mich ist, dann wird der Atem stocken. Ich brauche Mut und Entschlossenheit den Weg weiter zu gehen, oder aber gestehe mir ein, dass hier eben eine Grenze ist, an der ich (noch) nicht weiter konnte. Der Prozess folgt meiner inneren Weisheit auch darin, wie lange und wie tief er geht. Bei der Arbeit mit Substanzen ist der Träger außerhalb von mir. Ich werde auch über Grenzen hinweggetragen. Das kann zu viel sein.

* Da die Atemprozesse meiner eigenen Fähigkeit und Bereitschaft folgen, mich auf den Prozess einzulassen, ist das, was ich erlebe auch das, was ich integrieren kann. Und es ist ein Prozess den ich geschaffen habe. Habe ich den Mut gehabt, eine Grenze zu überwinden, dann ist es meine Leistung (auch wenn ich dieses Wort in diesem Zusammenhang unpassend finde). Ich kann das Erlebte nicht einfach abspalten als etwas, dashalt die Substanz bewirkt hat.

* Die Arbeit mit Substanzen verführt dazu, mich von der Substanz abhängig zu machen. Ich gebe die Verantwortung für den Prozess an die Substanz ab und wenn ich weiter machen will, benötige ich sie wieder. Atemprozesse kann ich in abgeschwächter Form auch in meditativen Prozessen weiter führen, in aktiven Meditationsformen, Tanzen, intuitiven Malen und Zeichnen.